Our Goals | Our Work

Our Goals | Our Work

Deutsch | English

Humboldt-University is considered the conceptual birthplace of modern university systems. Even today HU is a role model for the reorientation of degree programs and the promotion of young talents throughout the German-speaking scientific community. This is also where Humboldt-Universitäts-Gesellschaft comes into play: By funding innovative ideas and projects we support the university beyond its regular financial limits. We work with students, staff, PhD candidates and postgraduates of all faculties by offering to fund or co-fund research projects, exhibitions, congresses, printing, tutoring or scholarships. Furthermore, we support HU-projects such as the Humboldt-Labor – a new stage to science in Berlin.

Our board of directors is committed to providing opportunities to young researchers and students so they can develop their very own research projects and present them to the public. This is why, in 2012, we created the Student Symposia Competition in which up to four symposia each year receive both financial support and mentoring. Furthermore, winning teams get the opportunity to build an international and interdisciplinary network on the basis of their own scientific ideas.

HUG supports its projects both financially and throughout the entire planning process. Funded students profit from our vast scientific and administrative network and our expertise in organisation of scientific events, event planning and fundraising.

HUG unites students, alumni, associates of HU and of the scientific community alike. We are the link between Humboldt-University and the public and are committed to bringing science and society closer together. HUG is the partner for everyone who values the further development of HU.

Our Board of Directors

Dr. Nikolaus Breuel
Chairperson

„Ich engagiere mich im Vorstand der HUG, weil die Ausbildung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wichtig ist. Und weil die Vielfalt ihrer Themen Freude macht!“

Dr. Christoph Regierer
Treasurer

„Beruflich und familiär bin ich in die Unterstützung der Humboldt Universitäts-Gesellschaft e.V. (HUG) hineingewachsen. Auch deshalb war es für mich gar keine Frage, das Amt des Schatzmeisters innerhalb des Vorstands zu übernehmen. Was mir an der HUG so gut gefällt: Sie hat nicht nur das Ziel, Gesellschaft und Universität zusammenzuführen und ein Ort in der Gesellschaft zu sein, in der über unsere gesellschaftlichen, religiösen, ökonomischen und technischen Grundlagen diskutiert und nachgedacht wird. Sondern sie unterstützt auch ganz konkret Studierende mit Stipendien, Veranstaltungen und vielzähligen tollen Angeboten. Bildungschancen für alle in unserer Gesellschaft ist ein Thema, das mir seit langem sehr am Herzen liegt und für das ich mich gerne engagiere.“

Sabine Clausecker

„Ich verstehe es als unsere Aufgabe, die Humboldt-Universität als modernes und aufgeschlossenes Zentrum des Wissens und der Lehre im Herzen der Berliner Stadtgesellschaft zu verankern. Dafür brauchen wir auch Ihre Unterstützung.“

Dr. med. Katharina Ehler

„Als Ärztin und damit lebenslange Schülerin einer ganzheitlichen Disziplin hat mich Humboldts nach wie vor so moderner Gedanke der Einheit von Lehre und Forschung, der Freiheit der Wissenschaften und einer breiten Bildung der Studierenden schon immer fasziniert. 
Die Humboldt-Universität ist zum einen emblematisch für diese heute noch gültige Definition von akademischer Ausbildung, zum anderen ist sie mit ihrer wechselvollen 200-jährigen Geschichte Beispiel dafür, wie gefährdet diese scheinbar ehernen Grundsätze in unserer Gesellschaft sein können. Das Licht der Aufklärung kann erlöschen und sein Schutz  darf nicht nur staatlicher Alimentierung und Regulierung überlassen sein. Die Einbettung der Humboldt-Universität in das Selbstverständnis aber auch den Diskurs unserer demokratischen Gesellschaft ist eine Verpflichtung aus der Vergangenheit aber immer noch eine entscheidende Aufgabe von Bürger*innen für die Zukunft.“

Markus Frank

„’Alles ist Wechselwirkung‘ war eine der wesentlichen Einsichten von Alexander von Humboldt. Eine Einsicht, die ich nicht nur teile, sondern auch außerhalb der Naturwissenschaften für Fundamental halte. Es liegt an uns die Humboldt Universitäts-Gesellschaft zu stärken, und ihr mit unseren Mitteln und Netzwerken neue wirkungsvolle Optionen zu eröffnen. Auf die sich daraus sicher ergebenden Wechselwirkungen bin ich sehr gespannt.“

Prof. Stefan Hecht Ph.D.

„Als gebürtiger Berliner und langjähriger Humboldtianer ist es mir eine Herzensangelegenheit, die Universität im Zentrum unserer einzigartigen Metropole auch in das Bewusstsein unserer Mitmenschen zu tragen, um somit ein bürgerliches Engagement für meine Alma Mater zu befördern. Ich bin begeisterter Verfechter unseres Formats, mit Veranstaltungen zu aktuellen und anregenden Themen, die Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen und somit aus dem persönlichen Erfahren eine langfristige Bindung aufzubauen. Wer die unvergesslichen Abende, garniert mit intellektuellen Genüssen und anregenden Gesprächen und abgerundet durch das ein oder andere Glas Wein, erlebt hat, der weiß, wovon ich rede.“

Dr. Friederike Hohenstein

„Seit November 2021 darf ich den Vorstand der HUG begleiten und freue mich sehr über diese spannende Aufgabe. Die Verbindung der wissenschaftlichen mit der gesellschaftlichen Ebene, das Öffnen von qualifizierter empirischer Forschung für alle, die Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchs finde ich besonders wichtig. Wie lenken unseren Blick auf die verbindenden Elemente unserer Gesellschaft. Dabei erhoffe ich einen Impact auf die Zukunft, der von nachhaltigem Erfolg geprägt ist.“

Prof. Tim Renner

„Berlin besticht durch die Wissenschaft und Kultur. Beides liegt in der jüngeren Geschichte der Stadt begründet: Ob der Teilung war alles mindestens doppelt vorhanden, ob des Wettkampfs der Systeme wurden sowohl Wissenschaft als auch die Kultur exzellent gefördert. Es geht darum sichtbar zu machen, welche Schätze in Form von Menschen, Wissen und Können die Stadt hat. Besonders an ihren Exzellenzuniversitäten wie der HU wird dies deutlich. Zukunft wiederum wird aus der Verschränkung von Forschung und Kreativität gemacht. Ob meiner persönlichen Historie in der Kultur- und Kreativwirtschaft sowie Politik sehe ich mich als Scharnier zwischen diesen Bereichen. Die HUG sollte das zusammenbringen, was Berlin stark macht: Wissenschaft und Kultur.“ 

Olaf Schulz

Wissenschaft, Menschen und Unternehmen miteinander zu verbinden – das ist mir sowohl persönlich als auch in meiner Funktion bei der Berliner Sparkasse wichtig. Denn so kommen unterschiedliche Perspektiven zusammen, die sich bereichern und uns als Gesellschaft voranbringen. Ganz im Sinne von Alexander von Humboldt stehen auch die Humboldt-Universitäts-Gesellschaft und die Humboldt Universität für Neugier, innovative Ideen, Gemeinschaft und Offenheit. Diesen Geist möchte ich mit meinem Engagement im Vorstand der HUG weiter stärken und die Humboldtianer*innen unterstützen, sich noch intensiver zu vernetzen.“

Prof. Dr. Claudia Stockinger

„‚Cui bono? Wem nützt das?‘ Diese Frage stellt sich mir gerade als Professorin für neuere deutsche Literatur immer wieder neu. Dass es sich bei der Germanistik um ein Fach handelt, das in ganz vielfältiger Weise für die Gesellschaft ausbildet, hat sich bis heute zu wenig herumgesprochen – dabei gehen unsere Absolvent*innen in die Politik, Unternehmensberatungen und Personalabteilungen. Sie verfügen über ein seltenes Sprach- und Formwissen, das es ihnen ermöglicht, kritische Hinterfragen an den Beginn der Meinungsbildung zu setzen. Wissenschaft regt dazu an, Fremdes, Unverständliches auszuhalten, sich von Komplexität nicht erschüttern, sondern herausfordern zu lassen. – Warum ich das hier alles betone? Zum einen, weil die heutige Humboldt-Universität seit ihrer Gründung genau dafür einsteht. Heinrich von Kleist lieferte 1810 gleichsam das Motto: „Bedeuten kann in dieser Welt nur, was das Gemeinwesen fördert, gleichviel auf dem sichtbaren oder unsichtbaren Wege“. Zum anderen sind es genau diese Ideen, die die HUG an- und umtreiben: Die Stadt zur Universität bringen und die Universität zur Stadt. Sie arbeitet daran, das Vertrauen der Gesellschaft in die Wissenschaft (wieder) zu stärken. Daran möchte ich mich gern beteiligen.“


Our Team

Joanna Piecha
Executive Director

Jannes Bergmann
– Projects, Student Symposia and Event Planning –

Lillian Attar
– Members and Accounting–