Unsere Ziele | Unsere Arbeit

Unsere Ziele | Unsere Arbeit

Die Humboldt-Universität zu Berlin gilt als Mutter der modernen Universitäten. Auch heute ist sie bei der Neuausrichtung von Studiengängen und Modellen der Nachwuchsförderung an vielen Stellen Vorbild für die deutsche Wissenschaftslandschaft. Hier knüpft auch die Humboldt-Universitäts-Gesellschaft an. Durch die Finanzierung innovativer Ideen und Projekte unterstützen wir dort, wo dem Haushalt der Universität Grenzen gesetzt sind. Wir wenden uns unmittelbar an Studierende, Doktorand*innen und Post-Graduates aller Fachrichtungen und fördern unter anderem Forschungsprojekte, Ausstellungen, Kongresse, Druckvorhaben, Tutorien oder Stipendien. Darüber hinaus unterstützen wir Vorhaben der Universität wie zum Beispiel das Humboldt-Labor – die neue Bühne der Berliner Wissenschaft.

Unserem ehrenamtlich arbeitenden Vorstand liegt es am Herzen, jungen Wissenschaftler*innen bereits in einem frühen Stadium des Studiums die Möglichkeit zu geben, ihre Forschungsvorhaben selbst zu entwickeln und einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren. Aus diesem Grund schufen wir bereits 2012 unseren Wettbewerb für wissenschaftliche Symposien und unterstützen jährlich bis zu vier Symposien. So bieten wir Studierenden die Möglichkeit, sich mit ihren eigenen Ideen international und interdisziplinär zu vernetzen

Nicht nur materiell, sondern auch ideell stehen wir unseren Geförderten persönlich bei der Planung und Umsetzung ihrer Projekte zur Seite. Sie profitieren sowohl von unseren Kontakten als auch von unserer langjährigen Erfahrung auf den Gebieten der Projektkonzeption, Veranstaltungsorganisation und des Fundraisings.

Unsere Gesellschaft vereint Studierende und Absolvent*innen der Humboldt-Universität sowie Freund*innen, Sponsor*innen und Organisationen. Unsere Ziele: Wissenschaft und Lehre ideell und materiell fördern. Wir sind ein Bindeglied zwischen der Humboldt-Universität und der Öffentlichkeit und verstehen es als unsere Aufgabe, die Universität nach außen zu repräsentieren und so Wissenschaft und Gesellschaft weiter zusammenzuführen. Dies realisieren wir auch durch exklusive Veranstaltungen für unsere Mitglieder, Freunde, Förderer und Geförderten.

Die Humboldt-Universitäts-Gesellschaft ist Ansprechpartnerin für alle, denen die Weiterentwicklung der HU am Herzen liegt. 

Unser Vorstand

Dr. Nikolaus Breuel
Vorsitzender

„Ich engagiere mich im Vorstand der HUG, weil die Ausbildung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wichtig ist. Und weil die Vielfalt ihrer Themen Freude macht!“

Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Stock
Stellvertretender Vorsitzender

„Ich bin seit vielen Jahren Mitglied des Vorstandes der Humboldt-Universitäts-Gesellschaft, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Verbindung der Humboldt-Universität zur allgemeinen Öffentlichkeit zu unterstützen und zu stärken.
Universitäten gehören in die Mitte der Gesellschaft sowohl wegen ihrer wissenschaftlichen Arbeit zur Zukunftsgestaltung, vor allem aber auch, wegen ihres Beitrags zur Ausbildung eines großen Teils unserer Jugend. Deshalb ist auch ein wesentlicher Anteil unserer Arbeit der Unterstützung studentischer Initiativen gewidmet. Es ist daher notwendig, die Alumni und Alumnae der Humboldt-Universität stärker für die Unterstützung dieser unserer Universität, die auf eine große Geschichte zurückblickt und internationale Aufmerksamkeit genießt, zu gewinnen. Machen Sie bitte mit! 

Dr. Christoph Regierer
Schatzmeister

Sabine Clausecker

„Ich verstehe es als unsere Aufgabe, die Humboldt-Universität als modernes und aufgeschlossenes Zentrum des Wissens und der Lehre im Herzen der Berliner Stadtgesellschaft zu verankern. Dafür brauchen wir auch Ihre Unterstützung.“

Dr. med. Katharina Ehler

„Als Ärztin und damit lebenslange Schülerin einer ganzheitlichen Disziplin hat mich Humboldts nach wie vor so moderner Gedanke der Einheit von Lehre und Forschung, der Freiheit der Wissenschaften und einer breiten Bildung der Studierenden schon immer fasziniert.
Die Humboldt-Universität ist zum einen emblematisch für diese heute noch gültige Definition von akademischer Ausbildung, zum anderen ist sie mit ihrer wechselvollen 200-jährigen Geschichte Beispiel dafür, wie gefährdet diese scheinbar ehernen  Grundsätze in unserer Gesellschaft sein können. Das Licht der Aufklärung kann erlöschen und sein Schutz  kann nicht nur staatlicher Alimentierung und Regulierung überlassen sein. Die Einbettung der Humboldt-Universität in das Selbstverständnis aber auch den Diskurs unserer demokratischen Gesellschaft ist eine Verpflichtung aus der Vergangenheit aber immer noch eine entscheidende Aufgabe von Bürger*innen für die Zukunft.“

Prof. Dr. Stefan Hecht

Als gebürtiger Berliner und langjähriger Humboldtianer ist es mir eine Herzensangelegenheit, die Universität im Zentrum unserer einzigartigen Metropole auch in das Bewusstsein unserer Mitmenschen zu tragen, um somit ein bürgerliches Engagement für meine Alma Mater zu befördern. Ich bin begeisterter Verfechter unseres Formats, mit Veranstaltungen zu aktuellen und anregenden Themen, die Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen und somit aus dem persönlichen Erfahren eine langfristige Bindung aufzubauen. Wer die unvergesslichen Abende, garniert mit intellektuellen Genüssen und anregenden Gesprächen und abgerundet durch das ein oder andere Glas Wein, erlebt hat, der weiß, wovon ich rede.

Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst

„In meinen Augen steht die Humboldt-Universitäts-Gesellschaft für die erfolgreiche Vernetzung der Berliner Stadtöffentlichkeit mit ihrer Alma Mater und damit für Third Mission im besten Sinn. Sie bringt dabei aber nicht nur interessierten Bürgerinnen und Bürgern die aktuelle Spitzenforschung nahe. Vor allem leistet sie Anschubhilfe für innovative Projekte von Nachwuchswissenschaftler*innen und kreative studentische Ideen. Gerade mit Formaten wie der „Kleinen Humboldt Galerie“, der „Werkstatt für Zukunftsgestaltung“ oder den Wissenschaftlichen Symposien von Studierenden ermöglicht sie experimentierfreudige Initiativen aus der Mitte unserer Universität. Für mich ist die HUG damit ein exzellentes Beispiel für den Austausch von Wissenschaft und Gesellschaft – und das schon seit fast 25 Jahren.“

Dr. Jens Odewald

„Die Humboldt-Universitäts-Gesellschaft fördert in ihrem Wirken Wissenschaft und Lehre. Dadurch schafft sie die meiner Meinung nach für jegliche Innovation und Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft notwendige, enge Verbindung der Welt der Forschung und Lehre mit der gesellschaftlichen Öffentlichkeit und den Unternehmen.
Die Projekte und Veranstaltungen der letzten Jahre mit Beiträgen profilierter Wissenschaftler*innen und anderer Persönlichkeiten sowie die aktuellen und umfangreichen Aktivitäten beeindrucken.
Dem weiteren Wirken und den neuen Vorhaben wünsche ich auf diesem Wege viel Glück und ein weiterhin gutes Gelingen.“

Dr. Christopher Pleister

„Studium ist ein Privileg. Dies galt mehr noch als heute zu meinem Studienbeginn 1967. Arbeit für den Förderverein einer Universität ist für mich der Dank dafür. Sich für die Humboldt-Universität mit ihrer enormen wissenschaftlichen Kompetenz und Vielfalt einsetzen zu dürfen, ist ein weiteres Privileg. Besonderes Gewicht haben dabei für mich Fördermaßnahmen für die Studierenden und die Reputation der Humboldt-Universität.“


Unsere Geschäftsstelle

Ines Bartsch-Huth
Leiterin Geschäftsstelle

Stefanie Kofnyt
Assistentin des Vorstands

Mia Kruska 
Mitarbeiterin Geschäftsstelle

André Schafft
Mitarbeiter Geschäftsstelle