Angeknipst – Religion in der Welt von morgen

Kirchenhistoriker Prof. Dr. Dr. Christoph Markschies im Gespräch mit dem HUG-Vorstandsvorsitzenden Dr. Nikolaus Breuel über die Bedeutung der Religion in einer sich rasant verändernden Gesellschaft

Zu Gast im Livestream bei “Angeknipst – Humboldtianner*innen im Gespräch” war Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christoph Markschies, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und Professor für Antikes Christentum an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Im Livestream sprechen wir darüber, welche Bedeutung Religion in einer sich verändernden Gesellschaft besitzt. Wie kommt die christliche Kirche in unserer zunehmend fragmentierten Welt, in Social Media, mit immer stärker an individuellen Zielen ausgerichteten Perspektiven zurecht? Ist gelebte Religion eine gemeinsame Grundlage für die Welt von morgen?

Erfahren Sie, worum es geht, wenn die Kirche ihren Platz in der Gesellschaft von morgen sucht. Besteht eine Gefahr, dass die nächste Generation Religion vergisst?


Prof. Dr. Dr. Christoph Markschies im Porträt:

Der Kirchenhistoriker Christoph Markschies ist seit 2004 Professor für Antikes Christentum an der evangelischen Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Er studierte Evangelische Theologie, klassische Philologie und Philosophie in Marburg, Jerusalem, München und Tübingen. Nach Professuren in Jena (1994-2000) und Heidelberg (2000-2004) kehrte der gebürtige Berliner wieder in seine Heimatstadt zurück, um an der HU zu unterrichten. Von 2006 bis 2010 war er Präsident der Humboldt-Universität und ist seit dem 01. Oktober 2020 Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.  

Markschies wird nicht nur als intellektueller Kopf, sondern auch als herausragender Redner mit schillerndem Wortschatz geschätzt. Markschies wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Leibniz-Preis und dem Bundesverdienstkreuz. Er ist außerdem Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates der Fritz Thyssen Stiftung, Mitglied weiterer Beiräte und Ordensdekan des Johanniterordens.