Wettbewerb „Alexander und Ich“

Studierendenwettbewerb zum Sommerfest der Humboldt-Universität zu Berlin

Im Rahmen des Wettbewerbs „Alexander & Ich“ setzten sich Studierende zum 250. Geburtstag des genialen Forschungsreisenden mit dem Leben, dem Werk und den zentralen Themen Humboldts auseinander. Mit Unterstützung der Humboldt-Universitäts-Gesellschaft wurden auf dem diesjährigen Sommerfest die zwei interessantesten Projekte aus der Ideenschmiede der HU-Studierenden präsentiert und prämiert.

Den mit 500€ dotierten 1. Platz belegten Elisabeth Backes, Daniil Bondarenko und Onur Özsoy mit ihrem Projekt „Eine linguistische Reise auf den Spuren des Alexander von Humboldt: Sein Wirken und Erbe für die (zeitgenössische) Forschung an der Sprache“.
Die Sprachwissenschaftler*innen verdeutlichen den Fußabdruck, den Humboldt mit seinen Entdeckungen in den Memoiren der Linguistik hinterlassen hat und zeigten auf, wie seine Schritte noch heute das Feld der Sprachwissenschaft nachhaltig prägen.

Den 2. Platz belegten Jannes Bergmann, Karl Dargel, Paul-Julius Meyer, Lisa Poggel, Gabriela Radulescu und Christof Sendhardt mit ihrem Projekt „Alexander von Humboldts Tagebuch digital“. Die Studierenden der HU, FU und TU beschäftigten sich erstmalig mit der Edition und Erschließung einiger ausgewählter Aufzeichnungen von Alexander von Humboldts Reise nach Dresden, Wien und Salzburg zwischen Juni 1797 und April 1798. Die Ergebnisse bieten nun die Möglichkeit, Humboldts Arbeitsweise während seiner Reisen detailliert zu reflektieren.

Impressionen

© Matthias Heyde