Genderly

Genderly ist ein Projekt der Studierenden Karl Engelhardt (Informatik), Charlotte Friedrich (germanistische Linguistik), Felix Haak (Informatik) und Philipp Müller (Linguistik) und soll Textschaffenden sowohl im professionellen Bereich als auch alltäglichen Anwender:innen das Schreiben in geschlechtergerechter Sprache erleichtern. Über ein leicht zu bedienendes Webinterface wird den User:innen ermöglicht, schnell und unkompliziert, Begriffe die gegendert werden können, in ihren Texten zu identifizieren. Die Besonderheit an Genderly besteht darin, dass sich hinter der übersichtlichen Fassade ein Machine-Learning- Modell verbirgt, das mithilfe tausender journalistischer Beiträge auf die Erkennung dieser Begriffe trainiert wurde. Mit späteren Versionen wird außerdem die Möglichkeit in Aussicht gestellt, die erkannten Begriffe direkt in ihre gegenderte Form umzuwandeln. Das Ergebnis ist auf www.gendern.jetzt zu sehen.

Für unser Projekt war es essentiell, ein professionelles und benutzer:innenfreundliches Webinterface zu designen, denn nur so kann das Tool auch Menschen helfen. Doch als studentisches Projekt ist die Frage der Finanzierung eine entscheidende Komponente gewesen, die die Umsetzung der Webpräsenz verzögerte. Durch die Unterstützung der HUG konnten wir einen Freelancer im Bereich Webdesign bezahlen. Nun können wir uns voll und ganz auf die Weiterentwicklung des Modells und unser Ziel, Genderly auch über unser Studium hinaus als Tool zu etablieren konzentrieren. Vielen Dank an die HUG, die dies möglich gemacht hat!

Charlotte Friedrich, Teil von Team Genderly